Archiv der Kategorie: morphische Felder

Blutspende verbindet dich mit Fremden …

In meinem heutigen Beitrag geht es indirekt um die Blutspende… ob es so sinnvoll ist wie man denkt und warum man auf seine Körperfüssigkeiten/Organe im Hinblick auf die neusten Erkenntnisse von Chemiker und Physiker Dr. Klaus Volkamer besser achten sollte.

Achtung!!! Ich möchte hier keine Diskussion losbrechen lassen über das Für und Wider von Blutspende. … hier wird lediglich über die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Quantenwelt informiert … Außerdem: in Anbetracht der Ergebnisse … wäre/ist Küssen schon -naja gefährlich würd ich nicht sagen – aber VERBINDEND 😉

drop

Also los gehts …

Stellt euch vor, euch würde etwas Blut abgenommen und von diesem Blut je ein Tropfen in zwei winzige Glasschalen gegeben. Dann laßt ihr diese Blutstropfen über Tage an Licht und Luft komplett austrocknen, sodass jeglicher biologischer Prozess zum erliegen kommt.

Die eine Probe bleibt bei euch und die andere transportiert ihr zu einem Labor nach München. Dort verwendet ihr eine  Laborwaage – welche in der Lage ist, in einem Glaszylinder unter Luftabschluss 1/10.000stel Milligramm zu wiegen. 

In diese Waage gebt ihr das Glasschälchen mit dem vertrockneten Blutstropfen und wiegt diesen eine Woche lang … kontrolliert und dokumentiert von einem angeschlossenen Computer. Das Gewicht wird sich nach wenigen Minuten bei einem Wert einpendeln, der uns als Zahl erst einmal nicht weiter interessiert. Dieser Wert soll unser Nullgewicht sein. Nach einer Woche würdet ihr feststellen, dass dieser festgelegte Nullwert immer gleich geblieben ist, d.h. nichts ist dort passiert. 

Bei euch zu Hause macht ihr genau das Gleiche mit dem anderen Blutstropfen – auch hier tut sich gewichtsmäßig rein gar nichts.

In München gebt ihr nach einer Woche auf den trockenen Bluttropfen in der Waage drei Tropfen Nährlösung um das Blut biologisch wieder zu aktivieren. Natürlich wiegt die Schale mit dem Blutstropfen nun etwa 0,15 g mehr, weil eben drei Tropfen Nährlösung dazu kamen.

Wir definieren dieses neue Gewicht in München jetzt wieder als Null und schauen was passiert. Die ersten Stunden bleibt die Nulllinie erhalten – dann, nach etwa einem Tag beginnt das Gewicht im 1/1.000stel Miligrammbereich zu steigen. 

Mit jedem Tag steigt es weiter.

Nach der klassischen Physik dürfte das gar nicht sein, weil es ein abgeschlossenes System ist, aus dem nichts entweichen oder hineinkommen kann. Die aktuelle Physik hat dafür keine Erklärung. Jetzt kommt jedoch das Spektakuläre:

!Das Gewicht des trockenen Blutstropfens zu Hause steigt ebenfalls!

Dort wurde aber nichts aktiviert, keine Nährlösung dazu gegeben, es blieb immer völlig unberührt, niemand hat den Glaskolben berührt oder auch nur angesehen. Das Gewicht des Blutstropfens bei dir zu Hause steigt im gleichen Maße wie das in München und zwar exakt zur gleichen Zeit mit gleichem Zuwachs.

Spuk meint ihr?

volkamer
Dr. Klaus Volkamer

Der Chemiker und Physiker Dr. Klaus Volkamer führte genau solche Experimente durch. Er entdeckte die feinstoffliche Materie, die er u.a. durch Versuche dieser Art begründete. Immer dann, wenn Leben keimt, wird sozusagen feinstoffliche Materie von der grobstofflichen angezogen. Anders formuliert: Die feinstoffliche haucht der grobstofflichen Materie das Leben ein. Diese feinstoffliche Materie ist Träger aller Informationen und des Bewusstseins. (->Morphogenetisches Feld)

Sie strukturiert sich in Quanten. Die kleinste Einheit ist die Zelle, die nächste der Zellverband, z.B. ein Herz und auch der Mensch oder die Erde sowie unsere Galaxie sind Einheiten dieser Feinstofflichkeit – alles Wesen mit einem Bewusstsein, alle miteinnander verbunden. Die Kommunikation der feinstofflichen Quanten erfolgt mit millionenfacher Lichtgeschwindigkeit durch alle grobstoffliche Materie und durch jedes Vakuum hindurch, sie unterliegt nicht den Gesetzen der Relativitätstheorie von Albert Einstein.

Das die beiden Blutstropfen  über eine große Entfernung miteinander kommunizieren, liegt an einer sogenannten physikalischen Verschränkung von feinstofflichen Einheiten. Und auch Blut ist eine Einheit für sich wie ein Organ. Egal wie weit sie voneinander entfernt sind – das ändert nicht das kleinste am Ergebnis …

Es ist so seltsam, weil es einfach ein toter Tropfen Blut war …

Die Geschichte ist damit aber noch nicht zu Ende …

… wenn im Labor in München die Nährstoffe, der Sauerstoff im Glaskolben aufgebraucht sind >stirbt< die reaktivierte Biologie des Blutstropfens und das Nullgewicht von einst stellt sich wieder ein.

Zur gleichen Zeit stellt sich der Blutstropfen zu Hause ebenfalls wieder auf das Nullgewicht ein, da die feinstoffliche Materie – damit meine ich das Leben – wieder entschwunden ist.

Was ist nun wenn du Blut spendest?

Nach diesen Ergebnissen wäre es so, dass das Blut welches du spendest mit dem Blut des Empfängers dauerhaft verbunden VERSCHRÄNKT (siehe hierzu Doppelspaltexperiment) bleiben würde.

Daraus folgt:

Es verbindet dich dann eine ganz direkte und besondere Kommunikation mit diesem Menschen. Allerdings hast du dir die betreffende Person nicht selbst ausgesucht und wirst dennoch täglich von seinem Tun und Denken beeinflusst. Umgekehrt natürlich auch …

Dies gilt natürlich nicht nur für Blut (wie bereits erwähnt) sondern auch andere Körperflüssigkeiten 😉

Vielleicht habt ihr schon mal Blut gespendet oder sogar ein Organ empfangen? Es würde mich interessieren ob ihr Veränderungen an eurem Wesen seither feststellen konntet … oder kennt ihr jemanden aus der Familie, ein Freund welcher ein Organ empfangen hat und könnt ihr von einer Wesensänderung berichten?

Ansonsten wünsch ich euch noch nen schönen Tag … Bis bald 😉

Wiedergeburt ein Naturgesetz? -> Morphogenetische Felder

Für meinen heutigen Beitrag bitte ich darum euch folgendes vorzustellen:

Es gäbe Felder (morphogenetische Felder) welche Gestalt annehmen und sich wie Organismen entwickeln (z. B. wärst du so ein Organismus) … diese Felder haben eine Geschichte und enthalten ein die Grenzen möglicher Erfahrungen nicht übersteigendes  Gedächtnis…

Also du wärst aus einen solchen Feld entstanden und bist die Summe deiner Erfahrungen … Wenn du nun aus diesen Feld entstanden bist … dann würdest du mit allem was ebenfalls daraus entstand in Verbindung stehn (siehe: 7. Sinn, Intuition) …

 

Dr. Rupert Sheldrake
Dr. Rupert Sheldrake

Oben genannte These stellte Dr. Rupert Sheldrake (Biochemiker) auf. Wie kam er dazu? Er fragte sich:

Wie entwickeln sich Pflanzen aus einfachen Embryonen zu dem was sie sind? Zum Beispiel:

Wie nehmen die Blätter von Weiden, Rosen und Palmen ihre Form an? Wie entwickeln ihre Blüten sich auf so unterschiedliche Weise?

All diese Fragen haben etwas mit dem zu tun, was die Biologen Morphogenese nennen, die Entstehung von Form -> abgeleitet von den griechischen Wörtern morphe=Form und genesis=Erzeugung.

Die Morphogenese ist eines der großen ungelösten Probleme der Biologie.

Gut – man kann sagen, dass die einzelnen Arten einfach den Bauplan ihrer Gene folgen, aber mit dieser These gibt es ein Problem:

ALLE Zellen des Körpers enthalten die gleichen Gene. Das heisst:

Ihr habt das gleiche genetische Programm in euren Augenzellen wie in den Zellen eurer Arme und Beine … ABER wenn alle Zellen gleich sind.

Warum entwickeln sie sich dann so unterschiedlich?

Ihre Form lässt sich nur mit etwas erklären, was über die Gene hinausgeht …

Stellt euch dazu folgendes vor:

In einer Straße stehen unterschiedlich gebaute Häuser – aber was sie unterscheidet sind keine Baumaterialien. Sie können alle aus identischen Ziegeln Betonteilen, Hölzern etc. hergestellt sein. Würde man sie abreißen, zermalmen und chemisch analysieren wären sie nicht unterscheidbar.

WAS untescheidet sie dann aber?

Es sind die Pläne der Architekten nach denen sie erbaut wurden … diese Pläne tauchen in keiner chemischen Analyse auf.

Was uns zu den morphogenetischen Feldern zurückbringt:

Dr. Sheldrake nennt diese Felder auch das Gedächtnis der Natur und hat ihnen 3 Hauptmerkmale gegeben:

  1. Morphogenetische Felder sind eine neue Art von Feld, welches bislang von der Physik nicht anerkannt wird.
  2. Sie nehmen Gestalt an, entwickeln sich wie Organismen – sie haben eine Geschichte und enthalten ein aus der Summe ihrer Erfahrungen bestehendes Gedächtnis… Dr. Sheldrake bezeichnet dies als morphische Resonanz
  3. Sie sind Teil einer gößeren Familie von Feldern, den so genannten morphischen Feldern

Die morphische Resonanz …

Sehts mal so.

Jedes morphische System zum Beispiel ein Giraffenembryo „schaltet sich ein“ auf vorhergehende ähnliche Systeme. Hier wäre das vorhergehende System:  sich entwickelte Giraffen.

Durch diesen Prozess greift jede einzelne Giraffe auf ein vereintes Gedächtnis seiner Spezies zurück und trägt ihrerseits dazu bei.

Kann man selbst prüfen ob es morphische Felder gibt?

Ja es gibt Tests die ihr selbst durchführen könnt… vorab stellt euch folgende Fragen aus Bereich soziale Gruppen:

Warum sind Gesellschaften von Termiten so koordiniert, dass die kleinen blinden Insekten komplexe Nester mit einer komplizierten Innenarchitektur bauen können?

Warum können Fischschwärme oder Vogelscharen so schnell die Richtung wechseln – ohne, dass einzelne Tiere zusammenstoßen?

Wie sind die sozialen Bande zwischen jeden einzelnen von uns Beschaffen?

Niemand kann uns bisher auf diese Fragen eine Antwort geben … könnten die morphischen Felder diese liefern? Stehen wir über jene in Verbindung zueinander?

Okay und nun zum Test welchen ihr selbst durchführen könnt … ihr braucht dazu ein Haustier den zugehörigen Besitzer, 2 Stoppuhren und etwas Zeit.

Ihr startet die Stoppuhren gleichzeitig und dann verlässt der Haustierbesitzer die Wohnung und damit – das ist wichtig: sein Tier.

Die Stoppuhren lasst ihr weiterlaufen …

Sobald der Haustierbesitzer den Entschluss fasst nach Hause zu kehren muß er die Zeit stoppen, sobald die bei dem Tier verbliebene Person eine Verhaltensänderung feststellt  … z. B. Hund setzt sich in  Erwartungshaltung vor die Haustüre … muss diese ebenfalls stoppen….

Wenn der Besitzer nach Hause kommt könnt ihr die Zeiten vergleichen. Es wurde in Tests festgestellt, dass Tiere, nicht nur Hunde sondern auch Katzen und Vögel  tatsächlich auf den Entschluss des Besitzers reagiert haben und sich ab dessen Entschluß anders verhielten.

Hierzu noch ein kurzes Video über die morphischen Felder in welchem unter anderen auch dieser Test gezeigt wird:

 

Ich möchte noch darauf hinweisen, dass der Vergleich morphische Felder und das Wiedergeburt dann als Naturgesetz gelten könnte nicht von Dr. Rupert Sheldrake kommt sondern von mir hineininterpretiert wurde.

Wenn ihr den Test ausprobiert habt könnt ihr mir ja gerne eure Ergebnisse zukommen lassen. Ich würde mich sehr darüber freuen!